Wyoming

Der US-Staat will das Center für Blockchain Technologien werden. Mit Wyoming meldet sich bereits der zweite US-Bundesstaat nach Arizona in dieser Woche zu Wort, der für die Akzeptanz von Kryptowährungen und die Blockchain-Industrie einen legalen Boden bereiten will. In zwei Gesetzesentwürfen fordern die Initiatoren unter anderem, Kryptowährungen zu legalisieren.

Goldman Sachs

Brad Garlinghouse (Ripple) hat am Dienstag auf einer Internet- und Technologie-Konferenz von Goldman Sachs öffentlich über sein mangelndes Vertrauen in den Nutzen der meisten Kryptowährungen gesprochen. Die Aussage kam wenig überraschend, denn Garlinghouse hat sich seit jeher kritisch über die Rolle von Kryptowährungen und euphorisch in Bezug auf das System der Zentralbanken bzw. Banken ausgesprochen.
Es liest sich ein wenig wie “Rauchen doch gesund, gezeichnet Doktor Marlboro”: Brad Garlinghouse, der maßgeblich für Ripple verantwortlich ist, hat am Dienstag die meisten Coins öffentlich verurteilt. Der CEO von Ripple gab bei einer Technologie-Konferenz von Goldman Sachs in San Francisco bekannt, dass nach seiner Ansicht die meisten Digitalwährungen irgendwann wahrscheinlich wieder bei Null landen werden. Der Kurs bestimme sich auf Dauer durch den Nutzen der jeweiligen Kryptowährung und dieser sei in einigen Fällen sehr zweifelhaft, so Garlinghouse.
Kommentar: Diese Aussage bestätigt das Ziel von V-Coins ein Zahlungsmittel zu sein und weniger ein spekulatives Objekt. Außerdem glaubt V-Coins, dass nur eine Münze mit einem inneren Wert auf lange Sicht überleben wird.

Litecoin Hard Fork

Am 18. Februars soll es zu einer Litecoin Hard Fork (Abspaltung) kommen. Das umstrittene Vorhaben hört auf den Namen „Litecoin Cash“ und soll sich mit Block 1.371.111 von Litecoin abspalten. Diese ist bereits heftig angefeindet worden, es wird sogar von einem Scam gesprochen.
Ob es sich nun um einen Scam handelt oder nicht – Die bestehenden Litecoin-Bestände sind durch die Fork auf keinen Fall gefährdet. Also kann man auf jeden Fall Ruhe bewahren, Litecoin Cash gefährdet Litecoin ebenso wenig wie die verschiedenen Bitcoin Forks es mit Bitcoin getan haben.

Österreich

Interpol jagt Verdächtige wegen Bitcoin-Scam (100 Mio. € Schaden)
Mehr als 10.000 Investoren sind Berichten zufolge einem Bitcoin-Scam in Österreich (Multi-Level-Marketing-System Optioment) zum Opfer gefallen. Die österreichischen Behörden wenden sich bei der Suche nach Verdächtigen jetzt an Interpol. So soll die Fahndung auf ganz Europa ausgeweitet werden und die Betrüger gefasst werden.
Kommentar: Dank der fehlenden AML/KYC bei Bitcoin wird es wohl schwierig werden

Schweiz

Krypto-Kartenanbieter Volinex schliesst die Tore
Das Schweizer Start-up Volinex war angetreten, um eine Debitkarten-Lösung für Kryptowährungen zu finden. Damit wollte es auf die Probleme reagieren, denen sich die Krypto-Community durch den Lizenzverlust von WaveCrest durch den Kreditkartenanbieter VISA ergaben. Jetzt muss jedoch auch Volinex selbst seine Geschäfte mit sofortiger Wirkung einstellen. Dies nach einem langen Kampf „gegen unbegründete Betrugsvorwürfe, gesetzliche Regelungen, Hackerangriffe und die FIAT-Welt“, wie es vonseiten Volinex heißt. Leider hätten sich letztendlich alle wesentlichen Kreditkartenanbieter gegen die Vision Volinex‘ und ein weiteres Engagement im Krypto-Bereich entschieden.
Kommentar: Noch ein harter Weg für neue Technologien sich gegen die «Fürsten» von FIAT Währungen durchzusetzen, respektive eine Zusammenarbeit zu finden.

Kursentwicklung Bitcoin & Co. – 17.2.

Bitcoin (BTC) ist deutlich über der 10.000-Dollar-Marke geblieben und notierte am 17.2. bei etwa 10.830 Dollar und ist somit innerhalb von 24 Stunden um fast sieben Prozent gestiegen. Ethereum (ETH) nähert sich dem Überschreiten der 1000-Dollar-Grenze und wurde bei 969 Dollar gehandelt, ein Anstieg von fast 3 Prozent innerhalb von 24 Stunden.
Von den Top-Ten-Cryptos, die auf der CoinMarketCap gelistet sind, war nur Litecoin (LTC) in der roten Liste, um etwa 3 Prozent. In der vergangenen Woche verzeichnete Litecoin einen Anstieg des Preises nach der Ankündigung der bevorstehenden Einführung eines LTC-Fiat-Zahlungsdienstes und eines geplanten Hard-Forks, den der Litecoin-Entwickler als “Betrug” bezeichnete. LTC wird derzeit bei rund 227 gehandelt.
Der stetige Aufwärtstrend der Preise könnte durch die optimistische Nachricht ausgelöst worden sein, dass ein anonymer Händler zwischen dem 9. Februar und dem 12. Februar rund 41.000 Bitcoin im Wert von rund 440 Millionen Dollar gekauft hat, berichtete Marketwatch. Der Kauf brachte Berichten zufolge die Gesamtzahl der BTC-Käufe auf über 96.000 BTC oder etwas über 1 Mrd. USD an Marktvolumen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Post comment